Die Notwendigkeit Quoten zu vergleichen

Jeder von uns hat es schon getan: eine Sportwette durchgeführt. Meist allerdings ohne System, auf gut Glück und nach Gefühl. Das geht oft schief.
Es gibt aber Strategien, die, richtig angewendet, regelmäßig zum Erfolg führen. Zu einem guten Wettsystem gehört es, einen Quotenvergleich wie zum Beispiel www.wincomparator.com der etwa vierzig renommiertesten Buchmacher vorzunehmen. Warum dies wichtig ist, erfahren Sie im Folgenden.

statistik-sportwetten-quotenvergleich

Informationsbeschaffung

Höhere Quoten bedeuten einen höheren Gewinn. Im Regelfall aber leider auch eine niedrigere Wahrscheinlichkeit. Man muss sich daher die Chancen ausrechnen, mit der die Wette erfolgreich abgeschlossen werden kann. Besonders wichtig ist die Informationsbeschaffung über die beteiligten Personen/Mannschaften in der Wette und deren aktuellen Zustand.

Buchmachermarge

Ein weiteres gutes Indiz dafür, ob die Quote eines Buchmachers hoch oder niedrig ist, ist die sogenannte Buchmachermarge.

Allgemein ist eine Marge nichts anderes als der Unterschied zwischen den eigenen Kosten und dem Verkaufspreis des Produkts. Im Falle von Buchmachern ist dies schlicht der Betrag, der unabhängig vom Ausgang der Wette auf jeden Fall Reingewinn der Buchmacher ist. Ohne diese Marge würde jeder Wettanbieter früher oder später in Konkurs gehen.

Je höher die Marge für den Buchmacher, desto niedriger die Quoten für den Wetter und umgekehrt (im Regelfall, dazu weiter unten).
Die Berechnung der Marge in einer Dreiwegwette sieht wie folgt aus:
M = (1/QS+1/QU+1/QN)-1
Erklärung: M = Marge; QS = Quote auf Sieg des Heimteams; QU = Quote auf Unentschieden; QN = Quote auf Sieg des Gastteams
Am Beispiel des Spiels Schalke 04 gegen Hannover 96 sieht dies wie folgt aus:
M = ( 1/1,67 + 1/4 + 1/4,75) – 1
M = ( 0,6 + 0,25 + 0,21) – 1
M = 1,06 – 1
M = 0,06 = 6 % Buchmachermarge

Vergleichen Sie nun einige der verschiedenen Buchmacher, werden sie auf unterschiedlich hohe Buchmachermargen stoßen, die sich fast immer im Bereich zwischen 2 und 10 Prozent bewegen.
Doch Vorsicht: Eine niedrige Buchmachermarge bedeutet nicht immer eine bessere Quote. Oft findet sich der Unterschied in der Marge in höheren Quoten für Unentschieden oder den Außenseiter.

Bildquellenangabe: Gerd Altmann / pixelio.de

Fazit

Bei Sportwetten ist es wichtig, mit System vorzugehen. Vergleichen Sie Quoten, sorgen Sie für eine hohe Informationsdichte zu den Wetten und bewahren Sie kühlen Kopf!

Nur dann werden Sie auf Dauer erfolgreich sein.