Arbitrage-Wette

Das Wetten erfreut sich dieser Tage einer großen Popularität, bietet es doch die Möglichkeit schnell und einfach viel Geld zu verdienen. Das große Angebot an online Wetten hat zudem für jede persönliche Präferenz die richtige Wette. Hat man sich für eine dieser Wetten entschieden, wird der Tipp meist völlig frei aus dem Bauch heraus abgegeben. Das kann kurzfristig zu Erfolgen führen, langfristig ist ein solches Vorgehen jedoch nicht lukrativ. Mehr Sinn macht es da, sich eines Systems zu bedienen. Mit der Arbitrage-Strategie möchte ich ein solches System im Folgenden vorstellen.

Eine Arbitrage Wette ist nichts anderes als eine Wette, die man eigentlich gar nicht verlieren kann. Dabei ist allerdings nicht ein einziger Typ auf einen Favoriten gemeint, sonder vielmehr eine ganze Kombination von Tipps.

Dabei geht es jedoch nicht darum, solche Wetten bei einem und dem anderen Anbieter abzuschließen, sondern die Wettquoten Schwankungen unter den Buchmachern auszumachen. Daher auch der Name, der abgleitet aus dem Französischen soviel bedeutet wie, „das Ausnutzen von Preisunterschieden für gleiche Waren auf verschieden Märkten“.

Ein Beispiel für eine Arbitrage-Wette wäre demnach auf ein und das selbe Spiel des FC Bayern bei verschiedenen Buchmachern zu tippen und dabei gleichzeitig auf alle möglichen Resultate zu setzen. Durch die Quotenunterschiede der Buchmacher erzielt man letztlich einen sicheren Profit. Allerdings erfordert diese Art zu Wetten einen verhältnismäßig großen Geldeinsatz, um am Ende einen nennenswerten Gewinn verzeichnen zu können.

Im Übrigen gibt es Arbitrage-Wetten, solange es Wetten gibt. Allerdings war es in Zeiten ohne Internet erheblich schwieriger, die Preisunterschiede zwischen den diversen Buchmachern auszumachen. Heutzutage ist dies eine Leichtigkeit. Doch auch für die Buchmacher ist es wesentlich leichter geworden, ihre eigenen Wettquoten denen am Markt anzugleichen und damit die Möglichkeiten einer Arbitrage zu unterbinden.